Die Osterfahne – Ein Siegeszeichen

Herkunft und Bedeutung:

Osterfahne

Osterfahne

Schon seit dem 9./10. Jahrhundert kennt die Kirche Fahnen für liturgische Zwecke, die den Triumph Christi und der Heiligen symbolisieren. Ursprünglich war die Oster- bzw. Auferstehungsfahne ein rotes Velum (Schal), mit dem das Kreuz zu Ostern geschmückt wurde (ähnlich dem römischen Feldzeichen nach einem Sieg). Daneben entwickelte sich im Laufe der Zeit die heute typische Osterfahne als Fahnenstange mit der Querstrebe, an welcher ein Tuch herabhängt.

Motive zur Osterfahne:

Traditionell sind zwei Motive üblich:

  1. Entweder wird Christus als der Auferstandene dargestellt, der mit der Hand das Siegeszeichen macht und für welches die Bezeichnung »Osterfahne« üblich wurde.
  2. Oder als zweite Variante wird Christus als Osterlamm dargestellt, welches die Osterfahne mit sich führt.

Beide Motive drücken symbolisch das Gleiche aus, nämlich den Triumph über den Tod.

Quellen:

 

Zinnfigur »Eierkorb«

2,99 €, früher 9,99 €

Lena und Simon feiern Ostern

1,99 €, früher 5,90 € * | * Frühere Preisbindung aufgehoben

Das große Hausbuch für die Fasten- und Osterzeit

7,95 €, früher 14,90 € * | * Frühere Preisbindung aufgehoben
VN:F [1.9.22_1171]
Artikel jetzt bewerten:
Rating: 5.0/5 (8 votes cast)
Die Osterfahne – Ein Siegeszeichen, 5.0 out of 5 based on 8 ratings